Stadtteillotse Weimar-West

Wo wohnen schön ist!

Biotop und Schutzgebiet "Paradies"

Foto: Quartiersmanagement


Foto: Quartiersmanagement


Allgemeines

Das Biotop erstreckt sich über eine Fläche von 16,5 Hektar zwischen Weimar-West, der Gaberndorfer Straße und der Bahntrasse Erfurt - Leipzig/Halle. Der geschützte Landschaftsbestandteil "Paradies" ist ein ehemaliges Sumpfgebiet und ist Teil des Biotopverbundes der Asbachaue.

Nutzen und Schutzzweck

Das Paradies stellt ein großes Naherholungsgebiet für die Bewohner Weimar-Wests dar. Durch seinen parkartigen Teil mit vielen Blühaspekten und Vögelgesängen lädt das Grüngebiet zum Verweilen und Spazierengehen ein. Desweiteren ist das Paradies wichtig für das Stadtklima als Kalt- und Frischluftentstehungsgebiet.

Neben der Funktion als Naherholungsgebiet dient dieser Landschaftsteil als Schutzgebiet für den Lebensraum vieler Pflanzen und Tierarten unter denen einige Arten stark gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht sind. Das Paradies besitzt einen umfangreichen Baum und Strauchbestand und ein erstaunlich großes Artenreichtum für zum Beispiel über 50 Vogelarten und zahlreichen Insekten.

  • Foto: R. Trautmann
  • Foto: R. Trautmann
  • Foto: R. Trautmann
  • Foto: R. Trautmann
  • Foto: R. Trautmann


Verhaltensregeln und -hinweise

  • keine Störung der Tierwelt
  • kein Befahren mit Motorfahrzeugen
  • keine Entnahme von Pflanzen und Tieren
  • Hunde an der Leine führen
  • Lärmvermeidung
  • vorhandene Pfade nicht verlassen
  • Müll vermeiden
  • Lagern/Zelten verboten
  • kein offenes Feuer und Lagerfeuer
  • Foto: Dr. Arenhövel
  • Foto: Quartiersmanagement
  • Foto: Quartiersmanagement
  • Foto: Quartiersmanagement
  • Foto: Quartiersmanagement
  • Foto: Quartiersmanagement
  • Foto: Dr. Arenhövel


Wann wurde das Paradies zum geschützten Landschaftsbestandteil?

Das Bild von 1964 zeigt eine Aufnahme des Geländes, wie es 1964 als Müllabladefläche genutzt wurde. Über die vergangenen 40 Jahre kam es zu einem großen Verlust verschiedenster Pflanzen und Tierarten. Zum größten Teil durch Melioration, Bauschuttverkippung, Wohnungsbau und landwirt-schaftlicher Intensivnutzung. Vor allem kam es durch die letzten beiden Punkte auch zu einem größeren Flächenverlust des Paradieses, wodurch heute nur noch ein Bruchteil des eigentlichen Landschaftsteils vorhanden ist. Dies wollte man nach der Wende ändern.
Im Jahr 1990 wurde das Paradies letztendlich durch den Magistrat der Stadt zum Schutzstatus eines Naturdenkmals ausgewiesen. 

1964 - Fläche des heutigen Biotops - Blick zum damaligen Flugplatzes in Weimar-West


Um das Bewusstsein der Bevölkerung positiv zu beeinflussen legte man ein Konzept für die Pflege des Biotops vor. In der dritten Bürgerinformation vom 19.10.1991 hieß es unter anderem:

"Das Konzept soll ein verträgliches Miteinander von Mensch und Natur, von Erholungs- und Lebensraum der ansässigen Pflanzen und Tierwelt zum Ziel haben. [...] Eins solches solidarisches Miteinander von Mensch und Natur geht nicht ohne ein entsprechendes anspruchsvolles Verhalten."

Mit der amtlichen Bekanntmachung der Rechtsverordnung vom 16.09.2001 wird das Paradies als geschützter Landschaftsbestandteil ausgewiesen.

Quellen: 

  • Bürgerinformationen 1-30 aus Weimar-West
  • Broschüre: Unter Naturschutz stehende Schutzgebiete und Naturdenkmale in der Stadt Weimar; 2013: Stadtverwaltung Weimar
E-Mail
Anruf
Infos